9. Der Innenausbau

Das Haus stand. Jetzt konnte es an den Innenausbau gehen. Firma Heidelmeier kam zuerst zu uns und verlegte jede Menge Rohre für die zentrale Be- und Entlüftungsanlage in die Decke zum Hauswirtschaftsraum. Die Zimmer im Erdgeschoss bekamen die Auslässe für die Lüftung aus der Decke und die Zimmer im Obergeschoss haben die Auslässe in den Boden bekommen. In den Bädern und im Küchenbereich wurden jeweils Luftentzüge in die Wände montiert.

Die Jungs von Heidelmeier haben auch die kompletten Installationen der Haustechnik im Hauswirtschaftraum vorgenommen. Dort sind jetzt die Wärmepumpe von Alpha Innotec, die Zentrale der Lüftungsanlage, die internen Wasseranschlüsse und die zentrale Staubsauganlage montiert. Die Idee, hier später noch Regale als zusätzlichen Stauraum aufzustellen, wurde uns damit schnell genommen. Jede Wandseite ist mit Technik bestückt.

Der Elektriker war zeitgleich im Haus und hatte damit begonnen, seine Kabel zu ziehen. Ich habe den Punkt Elektrik als eigenes Kapitel angelegt, da aufgrund der Smarthome Installation einiges an Informationen zusammen gekommen ist. Bitte lest hier weiter.

Das gleiche Team von Streif, das den Hausaufbau erledigt hat, war auch für die Montage der Lattung an den Decken und der Anbringung der Deckenplatten zuständig. Jetzt wurde auch jede Menge Dämmstoff in den Boden und in die Zwischendecken angebracht.

Nachdem alle Kabel und Rohre verlegt waren, ging es mit dem Schließen der Decken weiter. Im Küchenbereich wollten wir von der Decke die Seitenwände und den Bereich über der Kochinsel abgekoffert haben (zweites Bild oben). Auch hier haben die Monteure sehr gute Arbeit geleistet. Alles ging wieder Hand in Hand und sah sehr professionell aus.

 

Ich selbst habe die Zeit genutzt, um Datenkabel für den späteren Anschluss am Smarthome nach außen zu legen. Eins ging in Richtung Einfahrt, für die Videosprechanlage, eins zur Doppelgarage, um das Tor zu steuern und eins zu der alten Garage, um dort eventuelle Möglichkeiten einer steuerbaren Bewässerungsanlage für den Garten zu haben. Die Kabel mussten zu diesem Zeitpunkt verlegt werden, da nach dem Estrich keine Möglichkeit mehr bestand, von innen nach außen zu kommen.

 

Danach wurden alle Böden mit einem speziellen Dämmstoff ausgelegt, auf dem die Rohre für die Fußbodenheizung befestigt wurden. Innerhalb von zwei Tagen hatte ein Mann das ganze Haus mit einigen hundert Metern Wasserschlauch bestückt. Jetzt war alles für den Estrich vorbereitet. Dazu kam einige Tage später der Estrichbauer, der auch nur einen Tag brauchte, um den Fließ-Estrich im kompletten Haus zu verteilen.

Der neue Fußboden konnte bereits 48 Stunden später betreten werden und die Räume sahen mit den beschlossenen Wänden und Decken gleich viel besser aus.

So langsam bekam auch meine Frau ein Gefühl für die Zimmer und erste Dekorations-Ideen wurden in ihr geweckt.

 

Im fertigen Haus sehen so die Lüftungs- Ein- und Auslässe aus. Die Lüftungsanlage lässt sich in drei Stufen schalten. Im Normalbetrieb steht sie auf Stufe 2, wenn wir im Urlaub sind stellen wir sie auf Stufe 1 und wenn viele Leute im Haus sind, sorgt Stufe 3 für immer frische Luft im Haus. In den Zimmern ist die Anlage nicht zu hören. Nur wenn ich direkt unter oder über einen Auslass stehen, spüre ich den Luftzug. Das angenehme Raumklima fällt den meisten Besuchern sofort sehr angenehm im Haus auf.