17. Unser fertiges Streif Haus

Nach nur knapp vier Monaten konnten wir Ende Mai in unser neues Streif Haus einziehen.

Hier seht Ihr einige Einblicke in unser fertiges Haus. Einige Ecken in den Räumen sind noch nicht ganz fertig. Die werden wir nach und nach ergänzen.

Es sind alles Smartphone-Aufnahmen. Bitte entschuldigt die mittelmäßige Qualität.

Nach unserer Bemusterung bei Streif und den ersten Vorstellungen, wie wir uns einrichten wollen, sind wir in einigen Möbelhäusern und Badausstattern dieser Republik unterwegs gewesen. Unser Geschmack hat uns immer zielgerichtet in die Hülsta, Musterring & Co Abteilungen geführt. Bei Preisen von 5000€ für ein Sideboard oder 4000€ für einen Esstisch hört allerdings auch bei uns das Verständnis für Preis-Leistung auf.

Über Freunde haben wir dann einen Kontakt zu einem wirklich guten Tischler bekommen. Her Hinz, von der gleichnamigen Tischlerei, arbeitet sehr ordentlich und zuverlässig. Anfangs sollte er nur unseren Garderobenschrank in die Diele einbauen, aber mittlerweile hat er sämtliche Badmöbel, die Ankleide, den Ess- und Couchtisch, das TV-Board, den Treppenschrank und die Poolrollo-Verkleidung auf Maß bei uns gebaut. So konnten wir alles nach unseren Wünschen, in unserem Farbkonzept und auf den Zentimeter genau anfertigen lassen. Und die Tischlerei Hinz ist dabei nicht teurer als die Standardmöbel der oben genannten Marken.

 

Als erstes der Eingangsbereich

 

Das Gäste WC

 

Das Office

 

Die Küche

Eine super Erfindung ist die Krümeldüse zur Staubsauganlage in der Sockelleiste. Hier kann auf Knopfdruck alles schnell weggesaugt werden, was beim Zubereiten des Essens  so runter fällt. Die indirekte Beleuchtung über der Kochinsel kann farblich verändert werden und sorgt abends für ein sehr angenehmes Ambiente.

 

Essen und Wohnen

Bei den Vorhängen, Plissees und Doppelrollos stand uns Raumausstatter Schwarz beratend zur Seite und hat alles genäht, aufgehangen und montiert. Ich selbst war zwar nicht der große Freund von Gardinen, aber die modernen Wellenvorhänge auf der edlen Schiene machen die Räume freundlich und wohnlich.

Nach dem ersten Sommer und den dazugehörigen Temperaturen, können wir die Kühlfunktion der Wärmepumpe nur empfehlen. Wir brauchten auch an den wärmsten Tagen eine Decke für die Nacht bei 24 Grad oben im Schlafzimmer, während Freunde und Nachbarn im Massivhaus bereits 29 Grad im Haus hatten.

 

Schlafen und Ankleide

Wie schon in unserer alten Wohnung haben wir uns wieder für ein Wasserbett entschieden. Dieses Mal sollte es aber eins sein mit Schubkästen und Stauraum unter der Wassermatratze. Für das Kinderbett unserer Tochter hatten wir von Anfang an eine Wassermatratze von Bellvita im Einsatz. Von der guten Qualität der Matratze überzeugt, haben wir von uns ein komplettes Bett von Bellvita in 200 x 210 cm samt Aufbauservice bestellt. In den nächsten 14 Tagen sollen auch die bestellten Nachttische da sein. Die Ankleide, hinter der Schiebetür, hat wieder unser Tischler Hinz angefertigt.

 

Kind- und Gästebad

Alle Spiegel, die Duschabtrennung im Kinderbad und die Balkonverglasung haben wir von Spiegel Meyer anfertigen und einbauen lassen.

 

Masterbad

Aufgrund unserer Erfahrungen in der Systemgastronomie, sind wir sehr prozessorientiert. Jeder Gang sollte Sinn machen und jeder Weg zu viel sollte weg fallen. Das haben wir auch auf unsere täglichen Abläufe im Haus übertragen. So stand von Anfang an fest, dass die getragene Wäsche oben bleibt und nicht zum Waschen und Trocken nach unten und dann wieder nach oben getragen wird. Auch ein Wäscheschacht nimmt hier nur die halbe Arbeit ab. Deswegen haben wir alles oben in das Masterbad mit einbauen lassen und können den Balkon ideal zum Trocknen der Wäsche benutzen.

In die freie Ecke lassen wir uns zum Winter eine Infrarot-Sauna einbauen. Dann können wir unsere geliebten Wellness-Abende im eigenen Haus verbringen.

 

Gäste Zimmer

Unser altes Wasserbett hat in diesem Raum einen Platz gefunden

 

HWR

Hier findet die Wärmerückgewinnung statt und es wird alle zwei Stunden die Luft im Haus gedreht. Ein Pollen- und Feinstaubfilter sorgt für beste Frischluft, ohne auch nur ein Fenster öffnen zu müssen. Der Wechselrichter und Akku zur Photovoltaikanlage sind hier verbaut und versorgen das komplette Haus mit Strom. Die Staubsauganlage und die Netzwerktechnik haben ebenfalls im HWR ihren Platz gefunden. Die zusätzliche Spüle ist auch eine Empfehlung. So kann bestens der Wischmop – Eimer mit Wasser gefüllt werden und wenn man mal Wasser in Garage brauch, ist es nur ein kurzer Weg.